Am Montag, 22.7.19, ging es gleich in der ersten Stunde auf den Staudach. An der Schutzhütte angekommen, erwarteten uns schon sehr warme Temperaturen. Zuallererst vesperten wir ausgiebig und besprachen dann die Regeln, die für unsere Tage im Wald wichtig waren. Danach war freie Spielzeit angesagt, so dass die Schüler den Wald erkunden konnten. Der krönende Abschluss des Tages war ein Spiel, bei dem sich die Schüler/innen ohne zusprechen auf drei Bänken der Größe nach ordnen mussten. Dies gelang aber erst, nachdem Herr Dickmann den Schülern Tipps gab. Hier bewies die Klasse, wie konzentriert und leise sie doch sein kann, wenn sie will.

     

Am nächsten Tag stand als erstes ein Spiel auf dem Programm, bei dem wir die Schüler/innen in vier Gruppen aufteilten. Ihre Aufgabe war es, sich von sechsunddreißig Bildern, in fünf Minuten, so viele wie möglich zu merken. Die Gewinnergruppe konnte sich zwanzig Bilder merken. Anschließend durfte die Schüler/innen Hütten bauen. Dazu blieben sie in den zuvor aufgeteilten Gruppen und lernten dabei, sich zu einigen oder auch anpassen zu müssen. Die Ergebnisse zeigten, dass ihnen das nach anfänglichen Schwierigkeiten gut gelungen ist.

     

Leider war der Mittwoch, 24.7.19, schon unser letzter Waldtag. Dieser war besonders heiß, so dass die Schüler/innen erst einmal an ihren Hütten im Wald weiterbauten. Danach spielten wir das Schmugglerspiel und die Kinder legten ein wunderschönes Bild aus Waldmaterialien. Nachdem Herr Dickmann dann gegen 11.15Uhr das Feuer entfachte, kamen um 12 Uhr dann einige Eltern zu unserem Abschlussfest. Wir grillten unsere Würstchen und ließen sie uns natürlich auch schmecken.  Als alle gegessen hatten, konnten die Schüler/innen die restliche Zeit zum Spielen nutzen. Es waren sehr schöne Waldtage.

     

Ein ganz besonderes Dankeschön gilt Herrn Dickmann, Frau Westermann und den beiden Elternvertreterinnen, Frau Stöhr und Frau Helber, die alle zu den gelungenen Waldtagen und zu unserem Abschlussfest beigetragen haben.

    

Am 12.07.2019 war es endlich soweit. Wir trafen uns im 18 Uhr zu unserer langersehnten Lesenacht in unserem Klassenzimmer. Dort angekommen, richteten wir erst einmal unsere Schlafplätze her. Danach spielten wir mit Bällen und Seilen und waren sehr froh, dass wir das Baumhaus und den Pausenhof ganz für uns allein hatten. Währenddessen belegten Frau Neidhardt und Frau Thalgott die Pizzen. Es gab leckere Pizza Prosciutto und Margherita, wovon manche Schüler sogar sieben Stücke aßen.

     

Nach dem Essen machten wir ein Lesespiel, wofür wir die Kinder in Kleingruppen aufteilten. Hierbei war es besonders wichtig sehr genau zu lesen, Bilder zu finden und den Buchstaben aufzuschreiben, um zum Schluss zu einem Lösungswort zu gelangen. Nicht jede Gruppe beherzigte aber unsere Ratschläge, so dass es bei manchen Gruppen ziemlich lange dauerte, bis sie das Lösungswort fanden. Als Belohnung gab es von Frau Thalgott zwei Knicklichter für jeden Schüler.

    

Im Anschluss trafen wir uns alle in der „Ruhezone“ des Schulhofes, wo wir uns noch Wassermelone als Nachtisch schmecken ließen. Nachdem fast zwei Wassermelonen aufgegessen waren, begann unsere Vorlesezeit. Diese musste leider im Schulhaus stattfinden, da das Wetter uns ein Strich durch unsere Planungen machte. Die Kinder konnten zwischen drei Büchern wählen, die von Frau Neidhardt, Frau Quaeitzsch und Frau Thalgott vorgelesen wurden.

Inzwischen war es schon spät geworden und wir putzten unsere Zähne, zogen uns um und gingen in unsere Betten. Nachdem jeder in seinem Bett lag, schauten wir noch eine Folge der Fünf Freunde an und anschließend begann dann die freie Lesezeit. Diese ging für viele erstaunlich kurz, da sie einen aufregenden und anstrengenden Tag hinter sich hatten. Den einen oder anderen konnte man aber auch noch bis spät in die Nacht flüstern hören.

    

    

Nachdem am nächsten Morgen alle Ihre Sachen wieder eingepackt hatten, gab es im Klassenzimmer ein leckeres Frühstück, für das uns Frau Stöhr und Frau Helber frische Brötchen brachten. Als dann alles wieder aufgeräumt war, ging es um 10 Uhr nach Hause.

    

Es war eine sehr schöne Lesenacht, die allen viel Spaß gemacht hat, bei der einige neue Erfahrungen gesammelt haben und die ein toller Abschluss für die das zweite Schuljahr bildete.

Dieses Wochenende war es so weit. Die Klassen 3a und 3b trafen sich am 28.06.2019 um 17 Uhr in ihren Klassenzimmern, um in der Schule zu übernachten.

    

Während manche Kinder ihre Schlafplätze für die Nacht hinrichteten, begaben sich andere zu offenen Spielangeboten auf dem Pausenhof und auf dem Bolzplatz. Währenddessen halfen acht fleißige Kinder Frau Hauer und Frau Teuschel das gesunde Abendessen zu richten.

Beim Abendessen dekorierten die Schüler Vollkornbrote mit Wurst, Käse und Gemüse zu lustigen Gesichtern.

    

Nach dem Vesper begann der Lesespaß. In Gruppen durchliefen die Schüler eine Leseschnitzeljagd über den Pausenhof. Bei dieser interaktiven Lesespurgeschichte gingen die Kinder einer Nachricht des Schulgeistes auf den Grund. Der Schulgeist stellte sich als Freund der Kinder heraus, der jedem ein leckeres Eis zukommen ließ. Bei den heißen Temperaturen tat das jedem gut!

Im Anschluss bekamen die Kinder Geschichten vorgelesen. Sie konnten sich zwischen drei Zuhörangeboten entscheiden.

Danach starteten die Kinder voller Motivation in die freie Lesezeit. Sie durften sich auf dem Schulgelände verteilen und in ihren mitgebrachten Lesebüchern schmökern. Manche Lesetandems nutzten die Zeit sich gegenseitig vorzulesen.

    

Nach dem Zähneputzen fand sich jede Klasse im eigenen Klassenraum zusammen. Vor dem Schlafen schauten die Lehrer zusammen mit den Kindern einen kleinen Überraschungsfilm.

Am nächsten Morgen stiegen die Temperaturen schon früh an. Auf dem Pausenhof gab es neben Musik noch kleine Wasserspielangebote.

    

Währen sich die Kinder auf dem Schulhof ausgelassen vergnügten, richteten die Eltern in der Mensa ein gemeinsames Abschlussfrühstück hin. Die Eltern der Klasse 3a brachten salzige und die Eltern der Klasse 3b süße Speisen mit.

Die Lesenacht war für alle Beteiligten eine tolle Erfahrung!

Vom 5. auf den 6. Juli 2019 fand die erste Lesenacht für die Klasse 2b statt. Wir trafen uns um 18 Uhr in unserem Klassenzimmer und die Nachtlager wurden erst einmal aufgeschlagen. Dann ging es an diesem herrlichen Sommerabend auf den Schulhof und die Schüler konnten viele freie Bewegungsangebote nutzen.

    

    

Anschließend wurde gemeinsam auf dem Pausenhof zu Abend gegessen. Bevor es dann ins Klassenzimmer ging, spielten wir noch ein gemeinsames Bewegungsspiel, bei dem taktisches Vorgehen angesagt war.

    

Oben im Klassenzimmer angekommen, durften die Schüler einer Geschichte von Frau Odenbach lauschen, bevor die eigentliche Lesenacht begann. Nach dem Zähneputzen lasen die Kinder fleißig ihre mitgebrachten Bücher. Eingekuschelt und mit Taschenlampe ging die Lesenacht bis tief in die Nacht hinein.

    

    

Am nächsten Morgen gab es ein tolles Frühstücksbuffet, das von einigen Eltern vorbereitet wurde. Vielen Dank dafür!

    

Danach ging es für alle Kinder nach Hause. Die Lesenacht war nicht nur ein tolles Erlebnis für die Kinder der 2b, sondern auch für ihre Klassenlehrerin Frau Odenbach und Kollegin Frau Westermann, die unterstützend mit dabei war.

Auch in diesem Jahr ging es am 02.07.2019 wieder mit zwei Bussen nach Reutlingen. Dort angekommen, vesperten wir erst einmal ausgiebig. Danach gingen wir auf die Tribüne um uns das Theaterstück „Shrek“ anzusehen. Besonders lustig war der grüne Oger Shrek, der am Ende seine Fiona, die ebenfalls ein Oger ist, heiraten durfte. Kurz vor der Heimfahrt konnte sich noch jeder Autogramme von den Darstellern geben lassen. Alle Schüler und auch die Lehrer hatten viel Spaß.

    

 

JSN Vintage template designed by JoomlaShine.com